Manchmal kann ein Umzug anstrengender werden als gedacht. Insbesondere das Tragen schwerer Gegenstände wird für viele Menschen zu einer echten Belastung. Wer sich nicht unnötig quälen möchte, kann sich jedoch problemlos Hilfe holen!

Eine Umzugshilfe im eigenen Freundeskreis finden

Die einfachste und vor allem preiswerteste Umzugshilfe findet man zumeist im eigenen Freundeskreis. Hier sollte man jedoch den geplanten Umzug auch rechtzeitig ankündigen. Ist man zu spontan, droht die ganze Sache zu scheitern. Freunde helfen in der Regel eigentlich ohne dafür Geld zu verlangen. Es stellt sich aber immer auch die Frage, wie zuverlässig diese Freunde sind! Gerade bei Umzügen ist die Zeit oft knapp. Autos sind eventuell nur gemietet und müssen so schnell wie möglich wieder zurückgegeben werden. Auch die eventuell beschafften Halteverbotsschilder gelten nur für eine gewisse Anzahl an Stunden. Sind die Freunde am Tag des Umzugs unpünktlich, kann dies echte Probleme verursachen. Man muss auch immer wieder mit Absagen rechnen. Kopfschmerzen, Bauchschmerzen oder allgemeines Unwohlsein treten bei den sehnsüchtig erwarteten Helfern leider ab und zu auch ausgerechnet am Tag aller Tage auf. Möchte man die Hilfe von Freunden erhalten, sollten diese auch wirklich sehr zuverlässig sein.

Ein Student als Umzugshilfe ist oft eine gute Wahl

Studenten wollen sich oft und gerne etwas hinzuverdienen, um das Studium besser überstehen zu können. Umzüge eignen sich hierbei recht gut, da man hier das Geld schnell verdient und sich nicht erst lange an eine Arbeitsstelle binden muss. Doch wie findet man eigentlich eine solche studentische Hilfskraft? Man kann sich hierfür im Internet auf die Suche machen! Mitunter findet man selbst geschriebene Anzeigen und Aufrufe der Studenten, auf die man dann einfach nur antworten muss. Darüber hinaus kann man sich auch an eine studentische Arbeitsvermittlung wenden. Hier wird der Kontakt zwischen dem Student und dem Arbeitseinsatz hergestellt. Diese Art der Vermittlung verläuft oft reibungslos und ist schnell erledigt, jedoch muss man hier etwas mehr Geld einkalkulieren. Die vermittelnde Firma bekommt selbstverständlich eine Provision und der Student bekommt seinen Lohn. Aus diesem ganz einfachen Grund zahlt man am Ende etwas mehr für die Dienstleistung.

Umfangreichere Arbeiten können von Fachfirmen übernommen werden

Sind die Arbeiten umfangreicher und möchte man die ganzen Kisten auch noch transportiert bekommen, wird eine professionelle Umzugsfirma wie z.B.elbrümpler zumeist die bessere Wahl sein. Hier zahlt man zwar etwas mehr als für die studentische Arbeitskraft, jedoch ist der Leistungsumfang auch wesentlich höher.

Wer umzieht, sollte immer gut geplant zur Tat schreiten. Ist man knapp bei Kasse, sollte die Hilfe zunächst aus dem eigenen Freundeskreis kommen. Hat man mehr Geld zur Verfügung, können Studenten und Umzugsfirmen einen Großteil der anfallenden Arbeiten übernehmen.

Teilen